Aktuelles

Neues Abkommen

Leichtere Arbeitswiederaufnahme bei Arbeitsunfähigkeit

Das Arbeitsamt hat gemeinsam mit Versicherungsträgern und dem Landesinstitut für Kranken- und Invalidenversicherung eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, um die sozio-professionelle Wiedereingliederung von Personen während einer Arbeitsunfähigkeit zu fördern.

Das Abkommen trat am 1. Januar 2024 in Kraft und vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen den relevanten Akteuren und somit die Vermittlung aus einer Hand.

Die Vereinbarung, die sich auf bewährte Modelle aus anderen Regionen stützt, bietet eine einheitliche Begleitung von Langzeitkranken in ganz Belgien. Durch vereinfachte Prozesse sollen weitere Möglichkeiten für arbeitsunfähige Personen entstehen, um einen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt zu erleichtern.

Arbeitslose, die von einem Vertrauensarzt als arbeitsunfähig anerkannt wurden (Arbeitsunfähigkeit von mehr oder weniger als einem Jahr), die motiviert sind zurück in die Arbeit zu finden und deren Gesundheitszustand die Wiedereingliederung zulässt, haben die Möglichkeit auf die Maßnahme „Rückkehr ins Arbeitsleben“ zurückzugreifen.

Diese Wiedereingliederung kann zwei Formen annehmen:

  • Wiederaufnahme der früheren Arbeit nach Anpassung des Arbeitsplatzes oder der vorhandenen Arbeitssituation ohne Aus- und/oder Weiterbildung​;
  • Projekt zur sozialberuflichen Integration; z.B. mit einer Auffrischung der Kenntnisse oder das Erlernen eines neuen Referenzberufes.
     

Bei der sozio-professionellen Wiedereingliederung spielt der Vertrauensarzt eine entscheidende Rolle, indem er den Gesundheitszustand der arbeitsunfähigen Person bewertet und eine mögliche Rückkehr in die Beschäftigung einschätzt. Das Arbeitsamt stellt bei Bedarf ein Dienstleistungsangebot bereit, um eine maßgeschneiderte Begleitung zu gewährleisten und gegebenenfalls ein Projekt zur sozialberuflichen Integration zu erstellen.

Die Beschäftigungsministerin der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Isabelle Weykmans, beleuchtet die Vorteile des neuen Abkommens: „Diese Rahmenvereinbarung ist ein bedeutender Schritt für die Unterstützung arbeitsunfähiger Personen in unserer Gemeinschaft. Indem wir die individuellen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen und eine koordinierte Zusammenarbeit sicherstellen, schaffen wir optimale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in die Arbeitswelt. Dabei liegt der Fokus darauf, die Kompetenzen der arbeitsunfähigen Personen zu stärken und sie aktiv in den Arbeitsmarkt zurückzuführen.“