Aktuelles

Weiterer Anstieg der Arbeitslosenzahlen in Ostbelgien im August

Arbeitsmarkt-Info August 2022

Ende August 2022 waren in Ostbelgien 2.529 Vollarbeitslose gemeldet. Dies sind 100 Personen mehr als im Juli. Damit setzt sich der jahreszeitliche Anstieg der Arbeitslosenzahl im Sommer fort. Die Arbeitslosenrate steigt auf 6,7%.

[Pressemitteilung mit Übersichtstabelle im Downloadbereich]

Insgesamt waren nach Angaben des Arbeitsamtes Ende August 1.210 Männer (42 mehr als im Juli) und 1.319 Frauen (+57) als Arbeit­suchende ohne Beschäftigung eingetragen. Insgesamt sind rund 4,1% mehr Personen gemeldet als im Vormonat. Seit dem Beginn der Ferienzeit Ende Juni sind 401 Arbeitsuchende mehr gemeldet, was einem Anstieg um fast 19% entspricht.

Im Norden Ostbelgiens waren 1.969 Personen als Arbeitsuchende eingetragen, rund 3% mehr als im Juli. Die Arbeitslosenrate steigt hier auf 8,8%. In den südlichen Gemeinden sind 560 Personen gemeldet, was einer Steigerung um fast 8% entspricht. Die Arbeitslosenrate bleibt hier aber weiterhin unter 4%.

Die gestiegen Arbeitslosenzahlen sind zum Teil auf die Eintragung von Schulabgängern zurückzuführen, deren Anzahl im August nochmals um 41 Personen gestiegen ist. Eine weitere Gruppe, deren Zahl ebenfalls wieder deutlich zugenommen hat, sind die Flüchtlinge aus der Ukraine. Dabei handelt es sich zum Teil um Personen, die bereits vor einigen Wochen in Ostbelgien angekommen sind, aber aus technischen Gründen erst jetzt in der Arbeitslosenstatistik erfasst werden. Mittlerweile beträgt die Zahl der Flüchtlinge, die sich als Arbeitsuchende eingetragen haben, 105 Personen. Zwei Drittel davon (68 Personen) wohnen im Süden der Gemeinschaft (in Worriken oder bei Gastfamilien), was sich naturgemäß deutlich auf die niedrige Arbeitslosigkeit in den Eifelgemeinden auswirkt.

Auch in den anderen Landesteilen sind die Arbeitslosenzahlen saisonal bedingt weiter gestiegen, im Landesschnitt um +2,7%. Insgesamt wurden Ende August in Belgien rund 478.000 Personen als Vollarbeitslose gezählt. In Wallonien und Flandern liegt der Anstieg jeweils bei +2,6%. Die Arbeitslosenrate Belgiens steigt auf 9,1%. Im regionalen Vergleich ist die niedrigste Arbeitslosenrate mit 5,5% weiterhin in Flandern zu verzeichnen.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Arbeits­losenzahlen in Ostbelgien erstmals seit Februar 2021 wieder gestiegen. Ende August 2022 sind 40 Personen mehr gemeldet als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr, was einem Anstieg um 1,6% entspricht. Die ist einerseits auf die Ukraine-Flüchtlinge zurück zu führen, zum andern sind aber auch mehr Schulabgänger und Sozialhilfe­empfänger als letztes Jahr eingetragen. Nur bei der Gruppe der Empfänger von Arbeitslosengeld sind die Werte im Vergleich zum Vorjahr weiter rückläufig.

In Flandern und Brüssel sind auch Ende August weniger Arbeitsuchende gemeldet als im Vorjahr. In Wallonien hingegen setzt sich der bereits seit Juni festgestellte Anstieg weiter fort (+3,6%). Auf Landesebene liegt durch diese unterschiedliche Entwicklung in den beiden großen Landesteilen nur noch ein Rückgang um -0,6% vor.